DORKBOTSWISS


  Freitag, 25.Apr.08
  Veranstaltungsraum
  people doing strange things /with electricity
part of node london

featuring the lovely and talented:

james stevens (uk): SPC
adnan hadzi (ch/uk): deptford.tv
andreas glauser (ch): manipulated mixing desks
gong-hugh (rok): traum-reise
minh nguyen (vn/ch): rikscha rumantscha
jasmine rueegg (ch): zonezero
urs dubacher (ch): specialità di silicio
martin kunz (ch): quanten wurf
stahl (ch): intermission soundscapes
stefanie rubner (ch/at) & martin kunz (ch): abschied einer identität





  James Stevens 
  Adnan Hadzi 
  Andreas Glauser 
   gong-huh 
  Minh Nguyen 
  Jasmine Rueegg 
  Urs Dubacher 
  Martin Kunz 
  Markus Haselbach 
  Vortrag Freitag, 25.Apr.08, 20.00
   images  detailed description 






 james stevens (uk): SPC

 adnan hadzi (ch/uk): deptford.tv

 andreas glauser (ch): manipulated mixing desks

 

 gong-hugh (rok): traum-reise

 

 minh nguyen (vn/ch): rikscha rumantscha

 jasmine rueegg (ch): zonezero

 

 urs dubacher (ch): specialità di silicio

 

 

 martin kunz (ch): quanten wurf

 

 

 

 

 markus haselbach (ch): sgmk - diy makeaway

 



 james stevens (uk): SPC

   top 





 
  james stevens (uk)
SPC - boundless.coop mesh network
- open wireless mesh network evolution
BOUNDLESS was established in 2004 to support the inter-linking of residential, business, educational, cultural and digital media communities with a mesh wireless network. The focus of activity began in Deptford, South East London, where community interest seeded action and continues to drive progress. It draws on a wealth of local experience and enthusiasm to share resources and present the lives and times of its users. After 4 years of operation we are preparing to migrate to inovative open-mesh.org, and hivenetworks.net providing 3rd generation model for social involvement and exchange.

Founder Consume Wireless Network, London, UK [http://dek.spc.org]
James Stevens lives and works in London, and is actively engaged in a range of collaborative projects at SPC utilising WiFi, AV and print mechanisms to further the development of cross cultural, counter commercial initiatives for self provision and evolution of social environments. SPC is orchestrated from a rooftop media lab in Greenwich, London, called DECKSPACE. He is a cofounder of Consume.net, the UKs largest free network advocacy and has championed the use of microwave radio data networks since 2000.

James Stevens has extraordinary experience in developing and sustaining ground breaking projects with technology in a social context. These include Backspace and the Boundless co-op.
[http://spc.org]
[http://www.consume.net]
[http://www.boundless.coop]
[http://www.obsolete.com]

adnan hadzi (ch/uk)
deptford.tv
- free wireless network, participatory media production
Why Openness Matters: the Deptford.TV Project.
Adnan Hadzi, Goldsmiths College, University of London
Deptford.TV ([http://www.deptford.tv]) It is an online media database documenting the urban change of Deptford, in South- East London. The presentation argues for the importance (in terms pf policy recommendation when funding and developing projects) of:
a) the use of open source software, which ensures the users continued control over the infrastructure for distribution;
b) the capacity building of participants in the technical aspects of developing an on-line distribution infrastructure that they themselves can operate and control, empowering them to share and distribute production work both locally and internationally.
[ttp://deptford.tv]
[http://dek.spc.org]

andreas glauser (ch)
Manipulated Mixing Desks
- Glauser - In the dead of night
Andreas Glauser benutzt für seine Soundperformances diverse analoge und selbst manipulierte Geräte in wechselnden Kombinationen, wie zum Beispiel: Mischpulte, Orgel, Effektgeräte, farbbeschichtete Schallplatten, Bandmaschinen. In „In the dead of night“ steht Glauser inmitten von kreisförmig angeordneten Soundobjekten. Der Raum ist dunkel. Glauser, schwach beleuchtet, betätigt die Schaltregler und entlockt seinen selbst umgebauten und manipulierten Soundobjekten Klänge. Es rauscht, sirrt und brummt, dunkel und hell, imaginäre Bilder wachsen vor den Augen der Zuhörer.
[http://www.brainhall.net]

gong-hugh (rok)
traum-reise
- der Himmel ist schwarz, die Erde ist gelb
Objekt / Sound / Installation
"Tian Di Xuan Huang"
Der Tausend-Zeichen-Klassiker? (chinesisch: Qinziwen) war ein Buch für die Elementarerziehung im alten China. Der Text besteht aus genau eintausend Schriftzeichen in Form eines Gedichts, und zwar aus 250 Versen zu je 4 Zeichen. Das Werk hat Zhou Xingsi (470- 521) nach dem Befehl des Kaisers an einem Tag kompiliert; dabei sollen seine ganzen Haare grau geworden sein. Der Text beginnt mit den berühmten Worten "Tian Di Xuan Huang". Dieser Vers bedeutet: Der Himmel ist schwarz, die Erde ist gelb. Da die alten Chinesen den Himmel nicht für physikalische Körper, sondern für metaphysische Dinge hielten, verwendeten sie zum Ausdruck des Zustandes des Himmels das Wort mit Bedeutung "tief und weit".
Dieses Wort steht also nicht einfach für die Farbe "schwarz", sondern vielmehr für Unendlichkeit, Chaos, Variation usw. Die rote Farbe im Werk bedeutet die Grenzwelt des Dualismus, d.h. Realität und Traum, Geist und Material, Himmel und Erde oder Yin Yang, die Grenze der zwei Objekte oder den Durchgang, d.h. Anfang und Ende. Der Mensch penetriert die Zwischenwelt, was durch das Zeichen "Mensch êl" versinnbildlicht wird.

khany (vn/ch)
riksha rumantscha
- ein transkulturelles Taxi
Die Sprache verschafft den Menschen Identifikations- und Ausdrucksmöglichkeiten und sie ermöglicht Zugänge zu anderen Kulturen. Als vietnamesischer Immigrant und seit 1999 eingebürgerter Schweizer ist für mich die Sprache stets das wichtigste Kommunikationsmittel, um am Leben und an der Kultur eines anderen Landes aktiv teilzunehmen. Oft erlebe ich es selbst, dass eine akzentfreie Aussprache Vorurteile und Diskriminierungen abbaut.
In diesem Projekt beschäftige ich mich mit dem eigenen Erlernen einer mir fremden Sprache. In der heutigen Globalisierung wäre es gar zu einfach eine der gängigen Fremdsprachen auszuwählen. Nein, es sollte eine Sprache bzw. Kultur sein, die in der Minderheit und vor dem Verlorensein bedroht ist. Aus diesem Aspekt heraus, machte ich mir Gedanken, wie werden Minderheitensprachen wie Rätoromanisch in der Schweiz gepflegt? Wie wird diese Minderheitensprache gelebt und akzeptiert? Eine andere Tradition, aber ebenfalls ein bedrohtes “Kulturerbe” und mit meinem Heimatland verbunden, ist die Rikscha. Die Rikscha war Vietnams meist benutztes Fortbewegungsmittel. Leider wird sie zunehmend durch andere Fahrzeuge ersetzt und aus dem Verkehr herausgenommen. Die Rikscha wird nur noch in den grösseren Stadtzentren für die Touristen eingesetzt.
Wie lässt sich ein solches Fortbewegungsmittel wiederbeleben bzw. als alltägliches Fahrzeug in der heutigen Gesellschaft integrieren? - Indem man mit einer Rikscha in einem rätoromanischen Ort Taxi fährt und gleichzeitig deren Sprache und Kultur lernt? ein transkulturelles Taxi [http://www.rikscha-rumantscha.org]

jasmine rueegg (ch)
zonezero
- virtual interactive environment
The interactive virtual room is defined through objects as a place containing figures. The visitors walking path triggers different chains of actions in the figures. These short stories are only indicated, the graphic is reduced, shadowy, the threedimensional room is revealed through movement and corresponds with its content. A lost place in which things are no longer functional.
[http://yasy.org/zonezero.php]

urs dubacher (ch)
specialità di silicio
eine als mobile Küche getarnte Giftschleuder, welche als politischer Rachefeldzug für die an Elektroschrottvergiftungen gestorbenen Kindern in Entwicklungsländern konzipiert wurde.
Das Projekt "specialità di silicio" steht für eine konsequente Weiterentwicklung der traditionellen Kochkultur: Das hohe Ziel besteht darin defekte Hardware und Kochzutaten in radikaler Weise zu vereinigen. Den Computerschrott in berühmte Gerichte zu integrieren stellt eine absurde Handlung dar, welche geschmacklich und ästhetisch noch nie da gewesene Hybride der Kulinarik entstehen lässt. Humoristische Analogien, wie die Intel-Pizza oder der LED-Kolben sorgen dafür, dass Gourmets sowie Nerds mit Sicherheit auf ihre Kosten kommen. Auf dem Weg dazu finden spannende Prozesse statt: Irrwitzige Transformationen eröffnen in der Nase des Zuschauers völlig neue Geruchsdimensionen. Ferner bieten absurde Zubereitungsarten wie beispielsweise die Anwendung eines Winkelschleifers ein audiovisuelles Erlebnis der Extraklasse. Denn für die speziellen Ingredienzien wurde ein eigenes Vokabular entwickelt, wie man sie zubereiten muss. Die Haute Cuisine wird parodiert, indem unter Aufsicht eines professionellen Koches gastronomische Experimente der besonderen Art durchgeführt werden. Diese Vorgänge werden audiovisuell dokumentiert und stehen auf der Projektseite einer aktiven Community zur Verfügung. Vielmehr noch wird auf dieser Seite an der Grenze zwischen Kunst, Hardware und Kochen operiert, dabei werden die gefundenen Seiten in einem Blog eingetragen. In einer abschließenden Kochperformance wird zusammen mit dem Publikum eine Studiosituation erzeugt, so dass die Küche mit der Hardware zu leben beginnt. Mahlzeit
[http://corypho.net/WordPress1]

martin kunz (ch)
quanten wurf
- kohärente Bewusstseinswellen und deren Einfluss auf die Probabilität von Würfelsex
Durch Fokussierung der Gedanken auf ein einziges Ereignis wird sich die Eintretenswahrscheinlichkeit erhöhen. Sind die Gedanken genügend stark fokussiert, d.h. sind die Wellen unseres Bewusstseins in genügend hohem Masse Kohärent so lässt sich, dies die These, die Eintretenswahrscheinlichkeit des entsprechenden Ereignisses signifikant erhöhen. Quanten Wurf ist ein spannendes Experiment ohne absehbaren Folgen an der Schnittstelle zu Physik, Esoterik, Meditation und Kunst und soll Quantenbewusstsein durch Würfelbeeinflussung erfahrbar machen.

stefanie rubner (ch/at) & martin kunz (ch)
Abschied einer Idenität
- Suche nach Identität als Lichtinszenierung im öffentlichen Raum
Von Zeit zu Zeit verweilt sie. Häufiger jedoch erblickt man sie eilend. Voller Hast, sich kaum umsehend zieht sie durch die Stadt. Manches Mal steht sie leuchtend vor dir, wenige Augenblicke später ist sie in der Dunkelheit verschwunden um dann ein paar Meter weiter wieder aufzuflackern. Die Schaufenster und Pfeiler verziehen ihre Form bis zur Unkenntlichkeit. Wie ein Geist streift sie über die Fassaden, durch die Strassen, suchend, doch weiss sie nicht wonach. Ab und zu wirkt sie völlig zerbrechlich, dann wieder entspannt, nach vorn blickend und unbekümmert. Ihre weisse Farbe macht sie zu einer unbeschriebenen Fläche, man ist versucht sie zu beschreiben. So geschieht unvermutet genau das, wonach sie ständig sucht. Aus all den Einzelteilen die ihr jeder Beobachter in Gedanken mitgibt formieren sich neue Identitäten. Fragil und zart wirkt sie, die Protagonistin, und trotzdem voller Leben. Stets auf der Suche nach sich selbst. Weg vom Kinderzimmer, weg von dem traditionellen Frauenbild, weg von kritiklosem Konsum. So versucht sie ihre alte Identität abzustreifen um sich den vielen Facetten ihrer Selbst zu widmen. Auf subtile Art erobert sie den Stadtraum, kann so ihrem gewohnten Umfeld entfliehen und wird in einem anderen Kontext wahrgenommen.
[http://abschiedeineridentitaet.92u.ch]

markus haselbach (ch)
sgmk
- diy makeaway
Schweizerische Gesellschaft für Mechatronische Kunst präsentieren: „diy makeaway“
Krachmacher bauen mit der Schweizerischen Gesellschaft für Mechatronische Kunst
Auf einem Tisch stehen 4 Lötstationen bereit an welchen sich Interessenten aus dem Publikum in 2 Stunden eine kleine lofi-Noise-Schaltung löten können.
[http://www.mechatronicart.ch]

stahl (ch)
intermission soundscapes
sound for intermission
myspace.com/aunderwex
[http://quantenbewusstsein.92u.ch]
 
top 


info@walcheturm.ch * kanonengasse 20 * 8004 Zürich * fon 0041 - 43 3220813 * fax 043 3220815