OOR Saloon Ankersmit Ekomane 600x300

Konzert

Sonntag 15.12.2019   19:30

Ankermit / Ekomane

OOR Saloon presents:

Une soirée psychoacoustic dedicated to Maryanne Amacher: 
Thomas Ankersmit (NLD/DE)
Jessica Ekomane (FR/DE)

19:00: Doors
19:30: Lecture about Maryanne Amacher's Work by Thomas Ankersmit (NDL/DE) (More Infos soon)
20:30: «Perceptual Geography» by Thomas Ankersmit, Site-specific Live-Set
21:30: Jessica Ekomane (FR/DE), Quadorphonic Live-Set

Ankermit / Ekomane auf Facebook

"Perceptual Geography" ist ein neues solo Live-Projekt von Thomas Ankersmit, das auf der Pionierforschung der legendären amerikanischen Soundkünstlerin Maryanne Amacher (1938–2009) basiert und ihr zugleich gewidmet ist. Das Werk wurde am CTM in Berlin und am Sonic Acts Festival in Amsterdam Anfang 2019 uraufgeführt. "Perceptual Geography" ist Amachers Konzept. Es kann als dreidimensionales Arrangement oder Choreographie von Lautphänomenen und ihrer Erfahrung verstanden werden. Das ist auch der Fokus dieses neuen Projekts. Indem die architektonische Struktur jedes Aufführungsraums neu genutzt wird, wird das Werk ortsspezifisch und nie zweimal gleich klingen.

Maryanne Amacher ist in der Welt der internationalen Experimentalmusik eine Ikone. Sie hat bei Stockhausen studiert und mit Cage zusammengearbeitet, ist aber vor allem für ihre einzigartigen Werke bekannt. Extreme zogen sie an, von einem Flüstern bis zu einem Klang-Hurrikan. Ihr Werk überschritt die Grenzen zwischen Wissenschaft, Musik und Kunst, sie war Forscherin am MIT und ihre Aufführungen gehen von Woodstock bis zum Whitney Museum. 2005 erhielt sie die höchste Auszeichnung von Ars Electronica, den „Golden Nica“.

Amachers Forschung zu Wahrnehmung, psychoakustischen Phänomenen, Verräumlichung von Klang, Hörarchitektur und der Ausweitung der Rolle des Zuhörers bilden die Basis von Ankersmits neuer Arbeit. Das Material wird von winzigen Geräuschen, die wie eine Libelle um den Kopf des Zuhörers tanzen, bis zu raumerschütternden Vibrationen, die sich wie ein entferntes Gewitter anfühlen, reichen. In einer Zeit, in der scheinbar alles über Bildschirme und Kopfhörer konsumiert wird, kann dieses Projekt nur im Moment und tatsächlichen physischen Raum erfahren werden. Das Resultat wird schliesslich eine intensive, extrem räumliche, Ganzkörperklangerfahrung auf verschiedenen Ebenen sein.

Amacher und Ankersmit trafen sich zum ersten Mal im Jahr 2000 in New York und wurden Freunde. Er betrachtet sie als eine seiner grössten Inspirationen. Ankersmits Hauptinstrument, der Serge Modular Synthesizer, wurde von Amachers Partner Serge Tcherepnin entwickelt, der auch Instrumente für sie entwarf. Maryanne Amacher wäre dieses Jahr 80 geworden, und 2019 ist ihr 10. Todestag. Sie hat ein einzigartiges künstlerisches Werk sowie Klangforschung zurückgelassen, die bisher von erstaunlich wenig Künstlern weiterentwickelt wurden.

Thomas Ankersmit ist ein Musiker und Klangkünstler, der in Berlin lebt und arbeitet. Er spielt den Serge Modular Synthesizer sowohl live wie auch im Studio und arbeitet mit Künstlern wie Phill Niblock und  Valerio Tricoli zusammen. Seine Musik wird auf den Labels PAN, Touch und Shelter Press veröffentlicht, sein neues Album „Homage to Dick Raaijmakers“ ist im September 2018 erschienen. Ankersmit tritt an Veranstaltungsorten vom Berghain über die Tate Modern bis zu Festivals für zeitgenössische Musik weltweit auf. Zudem hat er an Universitäten wie Harvard, Stanford, CalArts und Goldsmiths Vorlesungen gehalten.

Seine Musik kombiniert komplexe Klangdetails und rohe elektrische Kraft mit einer extrem physischen und räumlichen Erfahrung von Sound. Akustische Phänomene wie Infrasound und otoakustische Emissionen (Geräusche, die aus dem Inneren des Kopfes kommen und von den Ohren selbst generiert werden) spielen in seiner Arbeit eine zentrale Rolle, ebenso die absichtliche falsche Verwendung des Equipments. 2019 tourt Ankersmit mit neuer Musik, die auf der Forschung von Maryanne Amacher (1938 – 2009) basiert, und mit Phill Niblock (*1933), um 50 Jahre seines Werks zu feiern, sowie mit neuen räumlichen Klangkompositionen mit MONOM

 

Jessica Ekomane ist eine in Frankreich geborene und Berlin lebende Elektronikmusikerin und Soundkünstlerin. Ihre Praxis entfaltet sich in Live-Performances und Installationen. Sie erschafft Situationen, in denen Sound als transformatives Element für den Raum und das Publikum funktioniert. Ihre quadraphonischen Performances, charakterisiert von ihrem physischen Affekt, suchen durch das Wechselspiel von Psychoakustik, die Wahrnehmung rhythmischer Strukturen und dem Austausch zwischen Lärm und Melodie einen kathartischen Effekt. Ihre sich stets wandelnden und eindringlichen Klanglandschaften gründen in Fragen nach der Beziehung zwischen der individuellen Wahrnehmung und kollektiven Dynamiken oder der Erforschung von Hörerwartungen und ihren gesellschaftlichen Wurzeln. 

***
english version

Thomas Ankersmit (NDL/DE)
Thomas Ankersmit is a musician and sound artist based in Berlin. He plays the Serge Modular synthesizer, both live and in the studio, and collaborates with artists like Phill Niblock and Valerio Tricoli.
His music is released on the PAN, Touch, and Shelter Press labels. Ankersmit performs at venues ranging from Berghain to Tate Modern to experimental and electronic music festivals worldwide. He’s also lectured at universities like Harvard, Stanford, CalArts, and Goldsmiths.
His music combines intricate sonic detail and raw electric power, with an extremely physical and spatial experience of sound. Acoustic phenomena such as infrasound and otoacoustic emissions (sounds emanating from inside the head, generated by the ears themselves) play a central role in his work, as does a deliberate, creative misuse of the equipment.

https://thomasankersmit.net/
https://soundcloud.com/weerzin

«Perceptual Geography» is a new solo live project by Thomas Ankersmit for Serge Modular synthesizer, based on the pioneering research of – and dedicated to – legendary American sound artist Maryanne Amacher (1938-2009).
The project premiered at CTM in Berlin and a GRM night at Sonic Acts in Amsterdam, which The Wire called one of the festival's highlights: «Thomas Ankersmit’s tribute to Maryanne Amacher swims right through you. Dense thickets of sirens and penetrating waves of sub-bass activate the body of the listener, creating phantom tones seemingly from within my head and making my chest cavity feel like a speaker itself.»
«Perceptual Geography» is a concept of Amacher’s, referring to a three-dimensional choreography of sonic phenomena and their experience – it is also the starting point for this new project. Exploring the architectural and acoustic personality of each performance space anew, the work will never sound the same twice.

 

Maryanne Amacher (1938-2009)
Maryanne Amacher is an iconic figure in the experimental music world. She studied with Stockhausen and collaborated with Cage, but is mostly known for a body of work that is uniquely her own. She was drawn to extremes; from a whisper to a hurricane of sound. Her work crossed boundaries between science, music, and art; she was a researcher at MIT and her shows ranged from Woodstock to the Whitney Museum. In 2005 she received Ars Electronica’s «Golden Nica», their highest honor.
Amacher’s research on perception, psychoacoustic phenomena, sound spatialization, and expanding the role of the listener, form the basis of Ankersmit’s new project. In a time when seemingly everything is consumed via screens and headphones, this is a performance that can only be experienced in the present moment and actual, physical space.

Amacher and Ankersmit first met in New York in 2000 and became friends in her later years. He considers her one of his greatest influences. Ankersmit’s instrument, the Serge Modular synthesizer, was developed by Amacher’s partner Serge Tcherepnin, who also designed instruments for her.
2019 marks the 10th anniversary of Amacher's death. She left behind a unique body of music and research, that - so far - surprisingly few artists have taken the time to develop further.

 

Jessica Ekomane (FR/DE)
Jessica Ekomane is a French-born and Berlin-based electronic musician and sound artist. Her practice unfolds around live performances and installations. Her quadraphonic performances, characterized by their physical affect, seek a cathartic effect through the interplay of psychoacoustics, the perception of rhythmic structures and the interchange of noise and melody. Her ever-changing and immersive sonic landscapes are grounded in questions such as the relationship between individual perception and collective dynamics or the investigation of listening expectations and their societal roots. 
Jessica Ekomane is one the six composers chosen as collaborators by Natascha Süder Happelman for her installation at the German pavilion of the Venice Biennale 2019. She’s also part of the SHAPE Platform roaster of artists for 2019. Autumn 2019 will see the release of her first LP Multivocal via Important Records. Her work has been presented in various institutions worldwide such as CTM festival (Berlin), Ars Electronica (Linz), Dommune (Tokyo) and Bemis Center for Contemporary Arts (Omaha).

https://www.jessicaekomane.com/
https://soundcloud.com/jessica-ekomane
https://importantrecords.com/products/jessica-ekomane-multivocal-lp