LN19

Projekt

Samstag 21.12.2019   16:36 - 08:11

DIE LÄNGSTE NACHT/THE LONGEST NIGHT 2019 - 16 Stunden nonstop Performances

Das inzwischen bekannte Format DER LÄNGSTE TAG/THE LONGEST DAY wird 2019 in den Winter verlegt, auf die längste Nacht und der Jahreszeit entsprechend in den Innenraum. Von Sonnenuntergang um 16.36h am 21. Dezember bis Sonnenaufgang um 8.11 am 22. Dezember legen sich die 16 Stunden als klarer Raster über die Nacht und geben den Takt an: 16 eingeladene Künstler*innen aus verschiedenen Sparten (Art Performance, Kunst-Installation, Musik/Soundart, Tanz/Choreografie, Theater), haben für ihre Performances/Acts je eine Stunde zur Verfügung. Gemäss dem Prinzip einer Stafette reichen die Künstler*innen ihre Einladung wiederum an weitere Künstler*innen oder Personen aus einem anderen (auch kunstfernen) Feld weiter, mit denen sie ihr Zeitfenster teilen möchten. Die Anzahl performativer Aktionen kann so bis auf 32 verdoppeln. DIE LÄNGSTE NACHT/THE LONGEST NIGHT verknüpft alte Traditionen mit modernem Livestyle, um in dieser dunklen Jahreszeit eine andere Art von kultureller Teilhabe und Festlichkeit anzubieten, die unabhängig von Kommerz und überladenem Kitsch agiert. Man könnte auch sagen: Alle legen eine Nachtschicht ein! – Oder verpflichten sie gerade dazu, sich DIE ganze LÄNGSTE NACHT mit allen ihren Stimmungskurven zu Gemüte zu führen.

The now well-known format DIE LÄNGSTE NACHT / THE LONGEST NIGHT will be moved into winter time in 2019, hence according to the season happening indoors during the longest night. From sunset at 16.36 h on 21 December to sunrise at 8.11 h on 22 December, the 16 hours are laid out as a clear grid over the night and will set the pace: 16 invited artists* from various disciplines (art performance, art installation, music/sound art, dance/choreography, theatre) each have one hour available for their performances/acts. In accordance with the principle of a relay, the artists* pass on their invitations to other artists* or persons from another field (including fields far removed from art) with whom they would like to share their time frame. The number of performative actions can thus be doubled to 32. DIE LÄNGSTE NACHT / THE LONGEST NIGHT combines old traditions with modern lifestyle offering a different kind of cultural participation and celebration in this dark season, independent of commerce and overloaded kitsch. One could also say: Everyone works a night shift! - Or they commit themselves to THE LONGEST NIGHT with all their mood curves.

16.37 bis 17.35 Chris Regn, Basel mit Fränzi Madörin, Basel
17.35 bis 18.33 Leo Hofmann, Zürich mit Una Lee, Belfast
18.33 bis 19.32 Melissa Tun Tun, Paris/Genf & Chloé Tun Tun, London
19.32 bis 20.30 Sebastian Hofmann, Zürich mit Firdes Atmaca, Alessandro Peter, Lulzim Plakolli, Marouan Mounir, Silvio Cadotsch, Philipp Schaufelberger, Lara Stanic, Hans Peter Pfamatter, alle aus Zürich
20.30 bis 21.28 Olivia Wiederkehr, Zürich mit Thomas Peter, Zürich
21.28 bis 22.27 Guillaume Pilet, Lausanne with Zhao Lin, Shanghai
22.27 bis 23.25 Omri Ziegele, Zürich mit Yves Theiler, Zürich
23.25 bis 00.24 Philippe Wicht, Vevey und Paula Coquart mit Yann Biscaut, Benjamin Elliott, Giulia Essyad und Gabriel Schields-Hanau, alle aus Genf
00.24 bis 01.22 Angela Marzullo, Genf mit Nelson 
01.22 bis 02.20 Léo Collin, Zürich mit Raphaël Languillat, Adrian Galeazzi
02.20 bis 03.19 Christoph Studer-Harper, Bern mit Terry Remo Loosli, Bern und 5 Sänger*innen 
03.19 bis 04.17 Trixa Arnold & Ilja Komarov, Zürich 
04.17 bis 05.16 Anne Käthi Wehrli, Zürich mit Ingrid Käser, Zürich 
05.16 bis 06.14 Wassili Widmer, Zürich mit Martina Morger, Zürich 
06.14 bis 07.13 Lou Masduraud, Genf & Antoine Bellini, Lyon 
07.13 bis 08.11 Simone Truong, Zürich mit Cosima Grad, Zürich

kuratorisches/organisatorisches Team:
Dorothea Rust, Zürich
Irene Müller, Zürich
Jörg Köppl, Zürich
Karen Geyer, Zürich

https://der-langste-tag-the-longest-day.kleio.com/

http://derlaengstetag.wordpress.com

DIE LÄNGSTE NACHT auf Facebook

DIE LÄNGSTE NACHT, früher DER LÄNGSTE TAG

2004 wurde DER LÄNGSTE TAG von Peter Emch und Dorothea Rust in Zusammenarbeit mit der damaligen HGKZ ins Leben gerufen. Bis 2008 fanden im Kunsthof Zürich die ersten vier Ausgaben statt, die zu diesem Zeitpunkt in ihrer Form einmalig waren und Schweiz-weit grosse Resonanz fanden.

Ebenso erfolgreich waren die Wiederaufnahme 2014 und die darauffolgende 6. Ausgabe im Sommer 2015. Neben der neuen Team-Zusammensetzung (Dorothea Rust, Künstlerin, Irene Müller, Kunstwissenschaftlerin, Kuratorin und Autorin) wurde auch ein neuer Ort gefunden, und zwar der Zeughaushof vor dem Kunstraum Walcheturm. Der offene «Durchgangsraum» mit der runden Plattform stellte sich als eine Erweiterung und zeitgemässe Herausforderung im öffentlichen Raum an die Künstler_innen und Veranstalterinnen heraus: mehr Begegnungen und zugleich mehr Reibungen; eine grössere Sichtbarkeit, zugleich aber auch ein Ausgesetzt-Sein.

DER LÄNGSTE TAG führt aber auch ein nomadisches Dasein. Unter dem Namen THE LONGEST (PERFORMANCE) DAY fand die 7. Ausgabe im Februar 2017 in Bangalore, Indien, statt. Die strikte Zeitstruktur wurde grundsätzlich beibehalten, allerdings aufgrund der hohen Beteiligung von Performer_innen aus ganz Indien auf 10 Stunden mit 28 Performances adaptiert.