efnmz sextett 600x300

Konzert

Freitag 19.11.2021 – Sonntag 21.11.2021

Ensemble für Neue Musik Zürich - Odyssee von Neurath/Düwel

Freitag, 19. November, 20:00 Uhr
Samstag, 20. November, 20:00 Uhr
Sonntag, 21. November, 16:00 Uhr

ensemble für neue musik zürich
Hanspeter Frehner, Flöten
Manfred Spitaler, Klarinetten
Viktor Müller, Klavier
Lorenz Haas, Schlagzeug
Daniela Müller, Violine
Nicola Romanò, Violoncello
Viviane Hasler, Sopran
Renate Berger, Mezzosopran
N.N., drei Kinderstimmen
Jürg Henneberger, Leitung
Jochen Neurath, Komposition/N.N.
Frank Düwel, Regie/Szene

Odyssee, UA
Eine Abschiedsreise von Jochen Neurath/Frank Düwel

 

Als Rückblick (Re-vue) auf das über 30-jährige Wirken des ensemble für neue musik zürich planen wir ein musiktheatrales Werk, in dem die Musiker des ensemble selbst die Darsteller ihrer Geschichte sind.
Angelehnt an Homers Odyssee entwerfen wir die Irrfahrten einer Gemeinschaft, die sich dem Ziel verschworen hat, die Neue Musik über alle Klippen hinweg als lebendige Kunst in unsicheren Gewässern zu zu erhalten.
Wie Homers Epos aus 24 Gesängen besteht, so werden hier in 24 Szenen einer Revue die Abenteuer unserer Helden erzählt. Jeder der Musiker hat seine eigene Version dieser Abenteuer. Aus Gesprächen mit den Mitwirkenden entwickeln wir die Stationen einer Reiseins Unbekannte, die vielleicht in Wahrheit gar kein Ziel kennt…
Die Musiker sind zwar Darsteller des Geschehens, werden aber nicht im herkömmlichen Sinn schauspielerisch eingesetzt. Das wesentliche Mittel der Erzählung ist die Musik selber, in der Jochen Neurath die Begebenheiten zu charakteristischen Klangkonstellationen verdichtet.
Mit lediglich angedeutetem Bühnenbild und durch einfache und klare Personenführung macht Frank Düwel diese musikalische Abfolge als Geschehen in Raum und Zeit erlebbar.

Die Stammbesetzung des ensemble (mit Dirigent) wird ergänzt durch zwei Sängerinnen, deren Rollen changieren zwischen Göttinnen, also Diven, Sirenen oder Mit-Musikern (bzw. Seeleuten…)
Des weiteren tauchen drei jugendliche Darsteller auf, die einerseits die Jugendzeit der Helden spiegeln, andererseits die jetzt junge Generation: Hoffnung und Aufbruch verkörpern sich in ihnen - wie im gesamten Wirken des ensemble.