klangundszene Foto homepage 2

Projekt

Montag 11.05.2020   20:00

klangundszene - Der Augenblick der Befreiung

Eine Collage mit Musik von Arnold Schönberg, Lyrik und Prosa von Else Lasker-Schüler und philosophischen Texten zum Thema Liebe und Freiheit

N.N., Rezitation
Leila Pfister, Mezzosopran
Edward Rushton, Klavier
Dimitri Vecchi, Flöte
Armon Stecher, Klarinette
Rahel Cunz, Violine
David Schnee, Viola
Anikó Illényi Violoncello

Rachel Eisenhut, Konzept, Textauswahl und Dramaturgie
Eugen Eisenhut, Ausstattung und Licht

Produktion: klangundszene in Zusammenarbeit mit dem Musikkollegium Winterthur

Eintritt: CHF 39.- / 35.- (AHV) / 20.- (Legi)
Abendkasse ab 19.00 Uhr

Schönbergs Liederzyklus «15 Gedichte aus Das Buch der hängenden Gärten von Stefan George» op.15 (1908) – in einer Bearbeitung für Gesang und kleines Ensemble von Howard Burrell – und seine «Drei Klavierstücke» op.11 (1909) markieren als zwei der bahnbrechendsten Werke des musikalischen Expressionismus den Beginn der Wiener Moderne in der Musik und damit einen Augenblick der Befreiung von den Regeln der Tradition. Gleichzeitig stellt sich Schönbergs Vertonung von Georges Gedichten in die Tradition der Liederzyklen des 19. Jahrhunderts und erzählt die Geschichte einer leidenschaftlichen, aber unglücklich endenden Liebe. klangundszene erweitert die im Liederzyklus angedeutete Geschichte um Liebeslyrik und Prosa von Else Lasker-Schüler und kommentiert sie mit Hilfe ausgewählter philosophischer Texte zum Spannungsfeld Liebe und Freiheit. Damit wird in Musik und Text einer der zentralen Begriffe der Moderne thematisiert: die Befreiung des (künstlerischen) Ich und seine Beziehung zum Anderen.